FITZ




 
 

1. Donnerstag ist Veggietag Auftakt 16.07.2011 von 11-18:00 Uhr





Der Förderverein des Institutes für Theologische Zoologie ist Mitinitiator der Initiative "Münster isst Veggie" und organisiert den ersten vegetarischen Donnerstag in Münster mit.

Jeder Einzelne kann durch die Reduzierung seines Fleisch- und Fischkonsums das Klima, die Umwelt und die eigene Gesundheit positiv beeinflussen. Für alle, die nicht ganz fleischfrei leben möchten, ist der vegetarische Donnerstag ein idealer Anfang!

Die Initiative "Münster isst Veggie" bereitet den vegetarischen Donnerstag vor und braucht zur Unterstützung des Projektes möglichst viele kommunale Einrichtungen, Schulen, Universitäten, Krankenhäuser, Altenheime, Kantinen, Restaurants und auch einzelne Unternehmen und Organisationen an ihrer Seite.
Machen Sie mit, indem Sie donnerstags ausschließlich oder überwiegend vegetarische Gerichte zu sich nehmen.

San Francisco, São Paulo, Gent, Kapstadt sowie die Hansestadt Bremen haben bereits einen vegetarischen Wochentag eingeführt – mit sehr positiver Resonanz.





2. Bruder Bulle – Schwester Huhn

Pfarrer Dr. Ulrich Seidel ist erster Vorsitzender der Aktion Kirche und Tiere (AKUT) e.V. und Kuratoriumsmitglied des Institutes für Theologische Zoologie


Welch gewaltige Vorlage gibt uns der Kirchentag hier: Bruder Bulle und Schwester Huhn und das nicht einmal in Anführungszeichen, was doch heißen will, dass der Kirchentag das wirklich so meint: Bruder und Schwester sind sie uns, auch wenn sie uns als Aktion Kirche und Tiere regelmäßig den Kirchentagsgottesdienst für Mensch und Tier streichen! „Bruder und Schwester“ - das sind doch die gewaltigsten Ehrentitel, die der Mensch zu vergeben hat! „Alle Menschen werden Brüder“ – das ist das Schillersche Menschheitsideal, das uns zu Silvester in Beethovens Neunter entgegenschallt und daran rackern wir uns ab bis heute! Und wenn gar alle Geschöpfe uns Schwestern und Brüder sein sollen, also die ganze Ökumene, der ganze nicht nur vom Menschen bewohnte Erdkreis, der alle Geschöpfe einschließt – nun, das muss das Reich Gottes auf Erden sein! Oder es ist die Erfüllung des Missionsauftrages, den der auferstandene Christus seinen Jüngern gegeben hat: „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur“ (Markus 16), den Schöpfungsfrieden für alle Lebewesen – übrigens eines der Leitworte von AKUT.


„Bruder Mastbulle und Schwester Käfighuhn“ – das klingt schon etwas anders, aber entweder gehören alle Tiere dazu oder keins. Das sind durchaus neue Klänge in der Kirche, den die Begründung der Ablehnung des Gottesdienstes Mensch und Tier lautet stereotyp: Tiere sind für die Kirche eigentlich kein Thema, sondern nur der Mensch, es gäbe Wichtigeres als sie.


Und doch drängen sie von außen in die Kirchen und die Gewissen der Menschen, diese Abermillionen Kreaturen, die leben wollen wie wir, welche Schmerz und Leid empfinden wie wir. „Fleisch in Massen“, das ist die „Tier- und Fleischproduktion“, was doch zeigt, dass die Tiere völlig vergegenständlicht und versachlicht sind. Was ist denn das Tier in der Fleischproduktion? Sind sie nicht ein bloßes Halbfertigprodukt und das Schnitzel oder die Hühnerbrüste, das Fertig- oder Endprodukt, der Zweck des Ganzen?


Nun, dann kannst du deinem Schöpfer nur danken, dass – als von Gott die Schicksale verteilt wurden - du kein „Bruder Mastbulle“ oder eine „Schwester Käfighuhn“ geworden bist. Sonst hättest du die ganze Macht und Gewalt des Menschen zu spüren gekriegt… Bruder und Schwester Tier! Näher geht es nicht. Das ist Verwandtschaft ersten Grades, die wir durchaus bei unseren Heimtieren erfahren können. Uns, den Wissenden, ist klar: hier scheint er durch, der Heilige Franziskus von Assisi, der den Tieren von Gottes Liebe gepredigt hat und eine Schöpfungsliebe verkörpert, die im Christentum einzig da steht, auch wenn wir durchaus den Albert Schweitzer dazu rechnen dürfen. Und noch ehe die biologische Wissenschaft des 19. und 20. Jahrhunderts es nachwies, wusste schon Franziskus: alle Lebewesen sind verwandt, sie fühlen wie wir, können sich freuen und trauern und sind sterblich wie wir. Sie teilen mit uns das gesamte Gefühlsspektrum. „Also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers.“


Aber sofort tönt es aus allen Ecken der gelehrten Philosophie und Theologie: „Nein, bitte keine Vermenschlichung der Tiere. Beachte den Unterschied, der Mensch ist der Mittelpunkt“! „Der Mensch ist das Maß aller Dinge“, diesen alten Satz des Protagoras haben die Kirche und die Philosophie bis in die Gegenwart transportiert. Dem Menschen gilt das göttliche Hauptinteresse, er ist Ebenbild Gottes und hat allein die unsterbliche Seele. Darüber sind der Kirche die Tiere abhanden gekommen und die Entfremdung wurde immer größer.


So blieb es bis zur Schöpfungskrise und der industriellen Massentierhaltung. Spätestens jetzt wird uns Menschen bewusst: so, wie es läuft, kann es doch nun wahrlich von Gott nicht gemeint sein! Dann ziehen an unserem inneren Auge die biblischen Gedanken vorüber, wie eng Mensch und Tier doch miteinander verflochten sind: gemeinsam am 6. Schöpfungstage ins Dasein getreten, tief ist in den Schöpfungsgeschichten der vegetarische Gedanke verankert, auch im Paradiese laufen Tiere herum und der Mensch gibt ihnen sogar Namen, in der Massentierhaltung ein Ding der Unmöglichkeit. Die Hochform menschlicher Arroganz ist die Behauptung, Tiere kämen nicht in den Himmel, wo doch allein der Mensch aus dem Paradies verjagt wurde. Wir sehen die Arche des Noah, wo der Mensch in der „Prozession des Lebens“ (Westermann) mitten drin ist als Lebewesen unter vielen anderen Lebewesen auf der Arche dieser Erde und Gott schloss gar einen Bund mit allen Lebewesen, den der Mensch millionenfach gebrochen hat. Die Bibel weiß, dass auch Tiere die Gotteserkenntnis besitzen, denn die Eselin des Bileam erkennt Gottes Engel, nicht aber jener. Gott sei Dank, dass wir das Alte Testament haben!


Es gibt ein mystisches Seelenwissen der Tiere um Gott und blickt man einem Tier in die Augen, erkennt man da nicht die Abgründe des Seelischen oder gar des Unsterblichen? Ich kenne einen Jäger, der mir einmal sagte: „Ich vermeide es, einem Reh vor dem Schuss durch das Zielfernrohr in die Augen zu blicken, denn dann kriege ich den Finger nicht mehr krumm.“ Und ich selber sehe noch immer die toten Augen der geschlachteten Kaninchen meiner Kindheit. Sie haben mich verändert. „Frag´ doch die Tiere“, so der gepeinigte Hiob, der selbst litt wie ein Tier, „sie werden´s dich lehren, dass da ist ein Schöpfer in allem“ (Hiob 12). Und wer wollte leugnen, dass die Tiere uns etwas lehren könnten vom Geheimnis Gottes und dem Mysterium des Lebens, welches wir mit allen teilen? „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will“, so hat es Albert Schweitzer ausgedrückt und der Lebenswille anderer ist zu respektieren. Das einzige Lebewesen, das das vermag, ist der Mensch.


„Mitgeschöpflichkeit“ heißt das Zauberwort. Das Tier ist ein „Mitgeschöpf“. Das hat etwas Emanzipatorisches, etwas Würdevolles, das uns die Tiere zur Seite stellt. Es ist ein religiöser Begriff aus der Präambel des säkularen Tierschutzgesetzes und es ist verrückt: in der Theologie ist dieses Wort kaum zu finden! Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass man die Kirche zu etwas hintragen musste. In der Frauenfrage oder der sozialen Frage des 19. Jh. war es leider ebenso.


Mitgeschöpf und Mitgefühl gehören zusammen. Charles Darwin bemerkt in seinem Werk von der „Abstammung des Menschen“: „Da Menschen und Tiere dieselben Sinne haben, sind auch die fundamentalen Empfindungen gleich“. Das heißt: Mensch und Tier empfinden gemeinsam, wobei Tiere oft noch schärfere Sinne haben als wir. Hier taucht der Samaritergedanke auf, das Mitleid mit denen, die unter die Räuber gefallen sind. Spätestens hier wird es ethisch, denn kraft der Spiegelneuronen unserer Gehirne können wir uns in andere hineinversetzen, auch in den Schmerz und das Leiden der Tiere. Wir haben doch das meiste mit ihnen gemeinsam, nur das bisschen Verstand trennt uns von ihnen und das hat uns so hochmütig gemacht. Der Unterschied ist „graduell, nicht prinzipiell“ (Darwin), das sollten wir demütig zugestehen.


Die Bibel entwirft sicher keine „Tierethik“, wohl aber entwickelt sie religiöse Prinzipien, die auch für die Kreatur und unsere Schöpfungsgeschwister gelten können. Es ist die „Goldene Regel“: „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden möchtest“ (Matthäus 7,12), darin ruhen für Jesus Gesetz und Propheten. Wir brauchen keine neue Ethik für die Tiere, wir müssen nur eine uns selbstverständliche Moral auf sie als leidensfähige Wesen ausdehnen, mehr nicht. Das gehört sich so unter Geschwistern. Dann werden wir wirklich sagen können: „Bruder Bulle, Schwester Huhn“ und es ist dann keine bloße Phrase mehr.



BEWUSSTSEINSSTÄRKERIN und BLICKWINKELÄNDERER werden  

Über Ihre Spende oder Ihren Förderbeitrag geben Sie uns Planungssicherheit. Sie schaffen so Möglichkeiten, Projekte umzusetzen, die Tieren und Menschen zugleich zugute kommen. Das Institut für Theologische Zoologie arbeitet frei und unabhängig – auf Ihre Spende sind wir angewiesen. 

Einzelne Spenden können Sie ebenso wie regelmäßige Förderbeiträge steuerlich absetzen. Zum Jahresanfang erhalten Sie von uns Ihre Zuwendungsbescheinigung.

Als Fördermitglied erhalten Sie von uns regelmäßig Informationen über Aktionen, Projekte und Veranstaltungen des Institutes.  

Die Höhe des Förderbeitrages können Sie selbst bestimmen, die Mindesthöhe beträgt 30 Euro pro Jahr.  

Spendenkonto:
Stichwort „Theologische Zoologie“
Darlehenskasse Münster eG
BLZ 400 602 65
Kto 450 415 00        


Sie möchten uns Unterstützen?

spenden



Sicher und bequem mit dem Spendenportal.
Der Förderverein ist Mitglied im Spendenportal für gemeinnützige Institutionen.


Der Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über Veröffentlichungen, Aktionen und Veranstaltungen des Institutes. Wenn Sie möchten, erhalten Sie den kostenfreien Newsletter künftig regelmäßig per Email zugeschickt. Falls Sie nicht an einer Zustellung interessiert sind, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Newesletter Abmelden

 
 





 
   
  Kontakt    
  Förderverein des Institutes für Theologische Zoologie e.V.

Haus Mariengrund
Nünningweg 133
48161 Münster
Telefon +49 (0)251 5301696 (unverändert) Durchwahl +49 (0)251 87112-16 (neu!)

Redaktionell verantwortich:
Dr. Rainer Hagencord