FITZ




 
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Institutes für Theologische Zoologie

der Sommer geht zu Ende. Nicht jedoch unsere Arbeit am Bewusstseinswandel in unserer Gesellschaft. Angesichts der weltweiten Umbrüche in Politik und Wirtschaft, der sozialen Verunsicherungen und friedlosen Konflikte steht das Projekt der Theologischen Zoologie mit seinem Plädoyer eines religiös fundierten, achtsamen Umgangs mit den Tieren scheinbar klein und unwichtig da. 

Doch nach wie vor sind wir begründet hoffnungsvoll, dass durch diese „sanfte“ Arbeit der Achtsamkeit für unsere Mitgeschöpfe ein wichtiger Baustein geliefert wird für das friedliche Miteinander-Leben in Vielfalt.

 

Viel Freude und Anregung beim Lesen der Beiträge wünscht Ihnen das Team des Fördervereins!


1.) NEUERSCHEINUNG Bischöfin i.R. Wartenberg-Potter: „Anfängerin. Zeitgeschichten meines Lebens.“

Zu ihrem 70. Geburtstag gratulieren wir sehr herzlich und verweisen auf die Veröffentlichung der Autobiografie unserer Kuratoriums-Vorsitzenden Bärbel Wartenberg-Potter – eine der ersten drei Bischöfinnen in Deutschland.

Apartheid in Südafrika, weltweite Ökumene, amerikanische Frauenbewegung, Begegnung mit Armut, Befreiungstheologie, Gemeindeleben, Erfahrungen im bischöflichen Amt und die Anfänge der Theologischen Zoologie - dem Leser/der Leserin eröffnet sich ein weiter Blick auf ein bewegtes und erfülltes Leben im Dienste der Kirche vor Gott und den Menschen. Ab dem 23. September ist das lesenswerte Buch im Handel erhältlich. Eine ausführliche Ankündigung finden Sie auf der Internetseite der Bischöfin i.R.


2. FERNSEHBERICHT „Dürfen wir Tiere töten?“

Wir freuen uns, auf den Beitrag Dr. Rainer Hagencords in der 3sat-Sendung „Scobel“ verweisen zu können. Am 12. September widmete sich die Sendung dem Mensch-Tier-Verhältnis auf breiter Basis. Wir finden: Absolut Sehenswert!

Schauen Sie sich den Beitrag in der Mediathek gerne (noch einmal) an.


3.) ARBEITSHILFEN „Wach-Werden für das sich liebend in allem Lebendigen entfaltende Geheimnis.“

Ausgehend vom biblischen Hiob-Text erörtert Rainer Hagencord in einem Text zur Bibel-Arbeit für „Arbeitshilfe zum Weitergeben“ das Anliegen der Theologischen Zoologie. Dabei öffnet er auch das in dieser Thematik noch viel zu wenig beachtete Feld der Neuen Medien. Welche Entwicklung nimmt die Gesellschaft durch die bunte und rasante Kunstwelt der Kommunikation - weitere Distanzierung und Entfremdung des Menschen von sich selbst, seinen Mitmenschen und seiner Mitwelt? Ein wohltuendes Gegengewicht stellt die verfilmte Geschichte „Die Wand“ von Marlen Haushofer dar. Erstellt wurde das Heft „Arbeitshilfen zum Weitergeben“ in Kooperation mit den Evangelischen Frauen in Deutschland e. V.

Auf unserer Homepage finden Sie den Link zur aktuellen Ausgabe des Vereins sowie die Arbeitshilfen des Institutes für Theologische Zoologie.


4.) UNTERRICHT ITZ macht Schule - Bericht zum offenen Treffen des Arbeitskreises

Der schulische Bildungsbereich ist das Feld, über welches eine größere Sensibilität für das Thema 'Bewahrung der Schöpfung' transportiert werden kann. Vor diesem Hintergrund haben wir vor einiger Zeit die Arbeitsgruppe 'ITZ macht Schule' gegründet. Unser Ziel ist es, erfolgreich praktizierte Unterrichtsentwürfe unsere Thematik betreffend sowie Unterrichtsmaterial interessierten Pädagoginnen und Pädagogen zur Verfügung stellen zu können.

Hierzu trafen sich am 11.09. 2013 in Münster Pädagoginnen und Pädagogen zum Austausch.

Lesen Sie den Bericht des Online-Mediums „Kirchensite.de“ von Anette Saal.
Unterrichtsmaterial zur Theologischen Zoologie in der Schule finden Sie auf unserer Homepage unter dem Stichwort „ITZ macht Schule“.


5.) TAGUNGSBERICHT „Was können wir von den Tieren lernen?“

In Kooperation mit der Evangelischen Akademie des Rheinlandes lud das Institut für Theologische Zoologie zur Tagung „Was können wir von den Tieren lernen?“ am 6. und 7. September in Bonn ein. Nachgegangen wurde der Frage, inwieweit die Alleinstellung des Menschen in der Natur durch neuere Erkenntnisse der Anthropologie und Verhaltensbiologie ernsthaft hinterfragt wird.

Lesen Sie die „Tagebuchnotizen einer Teilnehmerin“ von Monika Stammen:


6.) VERANSTALTUNGSHINWEIS

„Die Würde der Tiere - Verhaltensbiologische und theologische Argumente für eine neue Sicht auf unsere Mitgeschöpfe“

 

Bitte beachten Sie diese Veranstaltung (Vortrag/Workshop) am 17.-18.10.2013 in St. Arbogast.


Wir brauchen Ihre Unterstützung


BEWUSSTSEINSSTÄRKERIN und BLICKWINKELÄNDERER werden  

Über Ihre Spende oder Ihren Förderbeitrag geben Sie uns Planungssicherheit. Sie schaffen so Möglichkeiten, Projekte umzusetzen, die Tieren und Menschen zugleich zugute kommen. Das Institut für Theologische Zoologie arbeitet frei und unabhängig – auf Ihre Spende sind wir angewiesen. 

Einzelne Spenden können Sie ebenso wie regelmäßige Förderbeiträge steuerlich absetzen. Zum Jahresanfang erhalten Sie von uns Ihre Zuwendungsbescheinigung.

Als Fördermitglied erhalten Sie von uns regelmäßig Informationen über Aktionen, Projekte und Veranstaltungen des Institutes.  

Die Höhe des Förderbeitrages können Sie selbst bestimmen, die Mindesthöhe beträgt 30 Euro pro Jahr.  

Spendenkonto:
Stichwort „Theologische Zoologie“
Darlehenskasse Münster eG
BLZ 400 602 65
Kto 450 415 00        


Sie möchten uns Unterstützen?

spenden



Sicher und bequem mit dem Spendenportal.
Der Förderverein ist Mitglied im Spendenportal für gemeinnützige Institutionen.


Der Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über Veröffentlichungen, Aktionen und Veranstaltungen des Institutes. Wenn Sie möchten, erhalten Sie den kostenfreien Newsletter künftig regelmäßig per Email zugeschickt. Falls Sie nicht an einer Zustellung interessiert sind, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Newsletter Abmelden

 
 





 
   
  Kontakt    
  Förderverein des Institutes für Theologische Zoologie e.V.

Haus Mariengrund
Nünningweg 133
48161 Münster
Telefon +49 (0)251 5301696 (unverändert) Durchwahl +49 (0)251 87112-16 (neu!)

Redaktionell verantwortich:
Dr. Rainer Hagencord