FITZ




 
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Institutes für Theologische Zoologie

Im heutigen Newsletter danken wir dem ehemaligen Rektor der PTH Münster, Prof. P. Dr. Thomas Dienberg OFMCap für seine Arbeit und Unterstützung. Wir möchten Sie ausserdem auf einen Vortrag im Bereich der Ethik und eine Arbeit zur Hagiographie hinweisen. Beide lassen sich durch die Theologische Zoologie innovativ herausfordern.

Viel Freude beim Lesen unseres Newsletters!


1.) Im Dienste der Weisheit und Wissenschaft

So kann man mit Fug und Recht das Engagement von Prof. P. Dr. Thomas Dienberg OFMCap bezeichnen, der am 11. Juli 2014 mit einer Festveranstaltung in der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster für seine 12jährige, nun beendete Tätigkeit als Rektor geehrt wurde. Sein unermüdlicher Einsatz für eine zeitgemäße Umsetzung der franziskanischen Spiritualität in heutige Lebenszusammenhänge zeigt sich auch in seiner Begleitung des Institutes für Theologische Zoologie von Beginn an. Wir gratulieren und bedanken uns herzlich für seinen unermüdlichen Einsatz im Spannungsfeld der Wissenschaft, des Lehr- und Hochschulbetriebes. Ohne seine Fundierung in der franziskanischen Spiritualität ist seine Arbeit nicht denkbar.

 

Lesen Sie hier das Porträt von Prof. P. Dr. Thomas Dienberg OFMCap, Mitglied des Kuratoriums des Institutes für Theologische Zoologie.


2.) „Die Ethik ist eine Optik“

Dr. Christoph Ammann vom Institut für Sozialethik des Ethik-Zentrums der Universität Zürich zeigt in seinem Vortrag „Tiere als Nächste und Mitgeschöpfe. Zum Ansatz einer Tierethik aus evangelischer Perspektive“, dass dem christlichen Glauben keinesfalls eine neue ethische Grundhaltung hinzugefügt werden muss, will man sich in ihm den Tieren im Verhältnis von Liebe und Ehrfurcht zuwenden.

Sie können den Text des Vortrages aus der Reihe „Tierisch! Das Tier und die Wissenschaft“ der Universität Zürich hier einsehen.


3.) „Wenn sich Tiere unter Heiligen tummeln.“

Der Benediktiner Bruder Simeon Oberle verfasste diese Arbeit im Rahmen eines Seminars für philosophische Grundfragen der Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

In der hagiographischen Literatur stößt man immer wieder auf Tierbilder. Sie weisen darauf hin, dass die Heiligen seit frühchristlicher Zeit auch für eine gelungene Mensch-Tier-Beziehung stehen. Diesem Phänomen ging Bruder Simeon nach.

Sie können hier die komplette Seminar-Arbeit einsehen.


4.) „Ethisch bewusst - essen mit Lust“

Wir möchten Sie auf das Gemeindefest der Evangelischen Akademie Bad Boll am 11. Oktober 2014 aufmerksam machen. Dr. Rainer Hagencord wird in seinem Vortrag nach einer zeitgemäßen christlichen Verantwortung im Sinne der Nachhaltigkeit und im Gegenüber zum Tier fragen. Praktische Tipps und Anleitungen zu einer schöpfungsgerechten Ernährung für Zuhause und für größere Gruppen werden im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen.

Lesen Sie hier das Programm zum Gemeindefest in Bad Boll.



5.) Geburtstagsfeier - 5 Jahre ITZ - SAVE THE DATE

Liebe Freunde und Förderer des Institutes für Theologische Zoologie,

vielen Dank, dass Sie durch Ihr Interesse und Ihre finanzielle Unterstützung helfen, das Thema Respekt vor unseren Mitgeschöpfen in Kirche und Gesellschaft präsent zu machen.

Das ITZ  blickt 2014 auf fünf ereignisreiche Jahre zurück. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir diesen freudigen Anlass feiern. Veranstaltungen - gepaart mit Musik, Kunst und Wissenschaft - werden unser Jubiläumsjahr ausgestalten. Es gibt viel zu erleben und wir laden Sie herzlich ein, uns auch hierbei zu begleiten. Folgende Termine im September bitten wir Sie, sich schon mal vorzumerken:

 

Freitag, 19.09.2014

Tiere und Theologie. Was soll das denn?

19 Uhr // Podiumsdiskussion in der Aula der KSHG Münster

 

Sonntag, 28. September 2014

15:00 Uhr // Schöpfungsgemeinschaft // Gottesdienst für Mensch und Tier im Allwetterzoo (Landois-Platz), Münster

18:00 Uhr // Mit allen Augen – Ein Schöpfungsoratorium // Erstaufführung // Hl. Kreuz Kirche, Münster

 

Online finden Sie auf unserem Jubiläumsblog immer aktuelle Informationen.

http://jubilaeum.theologische-zoologie.de/


Haben Sie Fragen oder Interesse an einer Kooperation mit dem ITZ? Sprechen Sie uns an!

Dr. Rainer Hagencord, Leiter des ITZ, hagencord@theologische-zoologie.de, +49 251 5301696
Tonja Cappiello, Mitarbeiterin des ITZ, t.cappiello@theologische-zoologie.de, +49 251 48449123
Petra Runte, Mitarbeiterin des ITZ, +49 251 48449123

Wir brauchen Ihre Unterstützung


BEWUSSTSEINSSTÄRKERIN und BLICKWINKELÄNDERER werden  

Über Ihre Spende oder Ihren Förderbeitrag geben Sie uns Planungssicherheit. Sie schaffen so Möglichkeiten, Projekte umzusetzen, die Tieren und Menschen zugleich zugute kommen. Das Institut für Theologische Zoologie arbeitet frei und unabhängig – auf Ihre Spende sind wir angewiesen. 

Einzelne Spenden können Sie ebenso wie regelmäßige Förderbeiträge steuerlich absetzen. Zum Jahresanfang erhalten Sie von uns Ihre Zuwendungsbescheinigung.

Als Fördermitglied erhalten Sie von uns regelmäßig Informationen über Aktionen, Projekte und Veranstaltungen des Institutes.  

Die Höhe des Förderbeitrages können Sie selbst bestimmen, die Mindesthöhe beträgt 30 Euro pro Jahr.  

Spendenkonto:
Stichwort „Theologische Zoologie“
Darlehenskasse Münster eG

IBAN: DE41 4006 0265 0045 0415 00
BIC: GENODEM1DKM

BLZ: 400 602 65
Kto: 450 415 00        


Sie möchten uns direkt und sofort Unterstützen?

Sicher und bequem mit unserem Spendenformular
Der Förderverein ist Mitglied bei HelpDirect e. V. dem Spendenportal für gemeinnützige Institutionen.

 

Der Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über Veröffentlichungen, Aktionen und Veranstaltungen des Institutes. Wenn Sie möchten, erhalten Sie den kostenfreien Newsletter künftig regelmäßig per Email zugeschickt. Falls Sie nicht an einer Zustellung interessiert sind, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Newsletter Abmelden

 
 





 
   
  Kontakt    
  Förderverein des Institutes für Theologische Zoologie e.V.

Haus Mariengrund
Nünningweg 133
48161 Münster
Telefon +49 (0)251 5301696 (unverändert) Durchwahl +49 (0)251 87112-16 (neu!)

Redaktionell verantwortich:
Dr. Rainer Hagencord