FITZ




 
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Institutes für Theologische Zoologie

 

Danke für drei erfolgreiche Jubiläumsveranstaltungen

Anlässlich unseres fünfjährigen Institutsbestehens war das ITZ im vergangenen Monat Gastgeber von drei außergewöhnlichen Veranstaltungen. Ohne Sie, liebe Freundinnen und Freunde, wären diese Jubiläumsveranstaltungen nicht von so viel Erfolg gekrönt gewesen.

Wir möchten Ihnen nochmals herzlich danken für Ihre Anteilnahme und Unterstützung.

Bevor wir Ihnen in diesem Newsletter von den zurückliegenden Veranstaltungen berichten, möchten wir Sie schon zu unserer nächsten ITZ-Veranstaltung am Freitag, 31. Oktober 2014, herzlich einladen.


1.) Ankündigung

Einen Ahnung von der Art zu sein. Gerd Bannuscher 2013

Wie viel Tier steckt in DIR?

Podiumsdiskussion // Freitag, 31.10.2014 // 19 Uhr // RUDIFREDLINKEGALERIE // Mühlendamm 1-3 // 48167 Münster-Wolbeck

Tiere faszinieren, begeistern und erfreuen uns. Als Nutztiere werden sie zu Rohlingen der Fleischindustrie herabgewürdigt oder oftmals als Versuchsobjekte im Labor missbraucht. Der Mensch zerstört ihre natürlichen Lebensräume, täglich sterben durchschnittlich 10 Tier- und Pflanzenarten aus.

Wir müssen etwas tun, ehe es zu spät ist. Tiere verdienen unseren Schutz und eine Begegnung auf Augenhöhe.

Im Rahmen der Kunstausstellung TIERISCH GUT wollen wir uns in einer Podiumsdiskussion den Fragen stellen: Was können wir von den Tieren lernen? Wie viel Tier steckt in DIR?

•  Dr. Rainer Hagencord
Leiter des Institutes für Theologische Zoologie
www.theologische-zoologie.de

•  Dr. Simone Schehka
Kuratorin im Allwetterzoo Münster, Schwerpunkt Menschenaffen
www.allwetterzoo.de

•  Gerd Bannuscher
Künstler und Maler, Steinburg
www.gerd-bannuscher.de

•  Moderation:
Dr. Jörg Bockow

www.news-message.de

 

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Anmeldung hilft unserer Planung: t.cappiello@theologische-zoologie.de

Zum Flyer


2.) Nachberichte

„Tiere und Theologie. Was soll das denn?“

Rückblick auf die ITZ-Podiumsdiskussion am 12. September 2014

Die Podiumsdiskussion in der Aula der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde Münster (KSHG) fügte sich in die Themenreihe „Einfach Leben – neue Wege gehen“ des Beirats für kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Münster ein. Themenschwerpunkt war die Beziehung zwischen Mensch und Tier und ihre Folgen, betrachtet aus theologisch-ethischer und gesellschaftspolitischer Sicht.

„Die ökologische Katastrophe fordert uns auf umzudenken,“ so Dr. Rainer Hagencord, Mitbegründer und Leiter des ITZ. „Tiere werden in unserem christlich geprägten Abendland vom Menschen benutzt wie es ihm gefällt: als Streicheltiere oder als Rohlinge für die Fleischindustrie, als Familienmitglieder oder als Versuchsobjekte im Labor. Es ist höchste Zeit, Mensch und Tier als aufeinander bezogene Geschöpfe zu verstehen. Wir sollten die neuesten Erkenntnisse der Verhaltensbiologie und anderer Disziplinen auch in die Theologie aufnehmen und unser Verhältnis zu den Tieren als beseelte Mitgeschöpfe neu überdenken.“

Mehr über die Podiumsdiskussion erfahren Sie hier >>



Jahresversammlung des ITZ Kuratoriums

Ebenfalls am Freitag, 12. September 2014, tagte auch das Kuratorium des Institutes für Theologische Zoologie (ITZ) im Liudgerhaus Münster. Im Fokus standen dieses Mal Möglichkeiten der zukünftigen Anbindung des jungen Institutes und die Veröffentlichung eines zweiten Jahrbuches.


Rückblick auf den Open Air-Gottesdienst im Allwetterzoo Münster am Sonntag, 28. September 2014

Der Allwetterzoo Münster lud am Sonntagnachmittag, 28. September 2014, zusammen mit dem ITZ zu einem Gottesdienst inmitten des Allwetterzoos Münster ein.

„Wir möchten durch den Zoogottesdienst das Thema „Schöpfungsbewahrung“ und „Respekt gegenüber allem Lebendigen“ in Kirche und Gesellschaft präsenter machen,“ so Dr. Rainer Hagencord, Leiter des ITZ und katholischer Priester im Bistum Münster. Besonderer Dank für die Gestaltung des Zoogottesdienstes gilt Dr. Erika Schweizer, evangelische Pfarrerin am LWL-Klinikum Münster, die ihre Lesung mit den folgenden Worten begann: „Mir ist der fünfte Schöpfungstag, wie er in der Bibel beschrieben wird, besonders lieb. Luftraum und Wasserelement, Vögel und Fische, oben wie unten lebt es und bewegt sich und all das noch ohne uns Menschen. Der fünfte Schöpfungstag lässt Welten entstehen, die vollkommen sind – die uns Menschen nicht brauchen.“ Dr. Erika Schweizer führte weiter aus: „Das Erlebnis, Tiere zu beobachten, begeistert zu sein über ihr Dasein und Sosein wie sie sind: Solche Erlebnisse schaffen einen besonderen Kontakt, eine Balance von Distanz und Zuneigung, von Liebe und Staunen. Solche Augenblicke tiefer Berührung sind auch in einem Zoo möglich, der so etwas wie eine Arche Noah ist.“

Erfahren Sie mehr über den Zoogottesdienst unter http://jubilaeum.theologische-zoologie.de/?page_id=271


Uraufführung des Schöpfungsoratoriums „Mit allen Augen“ in der Kreuzkirche Münster am Sonntag, 28. September 2014

Am Sonntagabend, 28. September 2014, fand ein außergewöhnliches Konzert in der Heilig Kreuz Kirche Münster statt. Die Gemeinde Heilig Kreuz und das ITZ hatten zur Uraufführung eines Oratoriums eingeladen, das brillant besetzt war, grandios dargeboten wurde und die Herzen nachhaltig bewegte.

Dr. Rainer Hagencord sagte einleitend: „Ein Schöpfungsoratorium ,Haydn2‘, in dem der Mensch als Krone der Schöpfung bejubelt wird, wäre heute zynisch, angesichts dessen, dass wir uns inmitten einer ökologischen Katastrophe befinden.“ In der Komposition der Kirchenmusikerin Jutta Bitsch werden außer dem Jubel über die Schönheit und Vielfalt der Schöpfung auch zahlreiche vor der Ausrottung stehende Tierarten und die Zahlen der jährlich in Deutschland geschlachteten Tiere mutig und offen benannt – Namen und Zahlen, die zutiefst bewegten und geradezu nach einem ‚Hört auf mit dem Wahnsinn‘ schrieen.

„Was wäre, wenn auch Puten und Schweine würdevolle Geschöpfe sind - und nicht Rohlinge für die Fleischindustrie. (...) Was wäre, wenn auch für sie gilt: Was ihr den Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan?“, so Textpassagen, die aus der Feder von Dr. Rainer Hagencord stammen und dessen Gedanken Jutta Bitsch grundlegend zu dieser Komposition inspiriert haben.

Erfahren Sie mehr über die Resonanz auf dieses außergewöhnliche Konzert unter http://jubilaeum.theologische-zoologie.de/?page_id=274


SAVE THE DATE

 

Bitte merken Sie sich auch schon folgende Termine für 2015 vor

 

15.-17. Mai 2015 // Tagung //

Mensch - Tier - Natur. Theologische und anthropologische Perspektiven einer neuen Verhältnisbestimmung // Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50 in Münster

 

28.-29. Mai 2015 // Ausstellung // Das Arche Noah-Projekt //

Exponate von Quint Buchholz & Projektergebnisse der PatientInnen der LWL-Kliniken Münster // LWL-Klinik Münster, Friedrich-Wilhelm-Weber-Str. 30 in Münster

 

Mai & Juni 2015 // Ausstellung & Auktion // DAS BIST DU //

Exponate von Gerd Bannuscher // Besonderer Gast: Jane Goodall (angefragt) //
Dominikanerkirche, Salzstraße 10 in Münster

Online finden Sie auf unserem Jubiläumsblog immer aktuelle Informationen.

http://jubilaeum.theologische-zoologie.de/


Haben Sie Fragen oder Interesse an einer Kooperation mit dem ITZ? Sprechen Sie uns an!

Dr. Rainer Hagencord, Leiter des ITZ, hagencord@theologische-zoologie.de, +49 251 5301696
Tonja Cappiello, Mitarbeiterin des ITZ, t.cappiello@theologische-zoologie.de, +49 251 48449123
Petra Runte, Mitarbeiterin des ITZ, +49 251 48449123

Wir brauchen Ihre Unterstützung


BEWUSSTSEINSSTÄRKERIN und BLICKWINKELÄNDERER werden  

Über Ihre Spende oder Ihren Förderbeitrag geben Sie uns Planungssicherheit. Sie schaffen so Möglichkeiten, Projekte umzusetzen, die Tieren und Menschen zugleich zugute kommen. Das Institut für Theologische Zoologie arbeitet frei und unabhängig – auf Ihre Spende sind wir angewiesen. 

Einzelne Spenden können Sie ebenso wie regelmäßige Förderbeiträge steuerlich absetzen. Zum Jahresanfang erhalten Sie von uns Ihre Zuwendungsbescheinigung.

Als Fördermitglied erhalten Sie von uns regelmäßig Informationen über Aktionen, Projekte und Veranstaltungen des Institutes.  

Die Höhe des Förderbeitrages können Sie selbst bestimmen, die Mindesthöhe beträgt 30 Euro pro Jahr.  

Spendenkonto:
Stichwort „Theologische Zoologie“
Darlehenskasse Münster eG

IBAN: DE41 4006 0265 0045 0415 00
BIC: GENODEM1DKM

BLZ: 400 602 65
Kto: 450 415 00        


Sie möchten uns direkt und sofort Unterstützen?

Sicher und bequem Unterstützen mit unserem Spendenformular.
Der Förderverein ist Mitglied des DKM-Spendenportal für gemeinnützige Institutionen aus Kirche und Caritas.

Der Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über Veröffentlichungen, Aktionen und Veranstaltungen des Institutes. Wenn Sie möchten, erhalten Sie den kostenfreien Newsletter künftig regelmäßig per Email zugeschickt. Falls Sie nicht an einer Zustellung interessiert sind, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Newsletter Abmelden

 
 





 
   
  Kontakt    
  Förderverein des Institutes für Theologische Zoologie e.V.

Haus Mariengrund
Nünningweg 133
48161 Münster
Telefon +49 (0)251 5301696 (unverändert) Durchwahl +49 (0)251 87112-16 (neu!)

Redaktionell verantwortich:
Dr. Rainer Hagencord