FITZ




 
 

Liebe Freundinnen und Freunde des Institutes für Theologische Zoologie

unsere Vorbereitungen für den 9. April 2017 laufen auf Hochtouren. Denn natürlich möchten wir, dass unsere Auftaktveranstaltung mit und in Haus Mariengrund für alle ein Erfolg wird und: dass für den Einzug unserer neuen „ITZ-Mitarbeiter“, für unsere beiden Poitou-Esel aus Olfen, alles bestens vorbereitet ist. Dieser Newsletter verrät Ihnen unsere Aktivitäten der letzten Wochen und wer die Referenten/innen des Symposiums zum Mensch-Tier-Verhältnis sein werden.

Wir würden uns sehr freuen Sie am 9. April in Haus Mariengrund persönlich begrüßen zu dürfen! Die Teilnahme ist kostenlos. Für Ihre Übernachtung vor Ort steht Ihnen das Belegungsmanagement von Haus Mariengrund, Frau Karolin Boom, gerne zur Verfügung.

Im Namen des ITZ-Fördervereins
Ihre Petra Runte


Symposium zum Mensch-Tier-Verhältnis

Mensch-Tier-Verhältnis
Symposium zum Mensch-Tier-Verhältnis (Titel)

Auftaktveranstaltung in Haus Mariengrund

Das Mensch-Tier-Verhältnis aus unterschiedlichen Fachbereichen zu beleuchten verdeutlicht die interdisziplinäre Arbeit der Theologischen Zoologie. Denn gerade durch die interdisziplinäre, durchaus auch kontroverse Zusammenarbeit und neueste Erkenntnisse der Disziplinen lässt sich eine neue Anthropologie entwickeln, eine neue Sicht auf das anthropozentrische Weltbild: Wie kann sich der Mensch zukünftig in der Welt verstehen, in seiner Beziehung gegenüber der gesamten Schöpfung, in seiner Verantwortung gegenüber seiner nicht menschlichen ‚Mit-Welt‘, im Fokus der Theologischen Zoologie: gegenüber den Tieren?

zum Poster

Die Referentinnen und Referenten des Symposiums
v.l.o.: Bischöfin i.R. Bärbel Wartenberg-Potter (Christliche Theologie, Köln); Asmaa El Maaroufi (Islamische Theologie, Universität Münster); Hans Scholten (Tiergestützte Intervention, Raphaelshaus Dormagen); Prof. Dr. Chadi Touma (Verhaltensbiologie, Universität Osnabrück)

Die Referentinnen & Referenten

Die evangelische Theologin und ehemalige Bischöfin der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Bärbel Wartenberg-Potter, ist seit der Institutsgründung Vorsitzende des gegenwärtig 17-köpfigen ITZ-Kuratoriums. Ihr Impulsvortrag beleuchtet aus christlicher Perspektive unsere Verantwortung als Mensch gegenüber der gesamten Schöpfung, insbesondere gegenüber dem Tier.

Die Islamwissenschaftlerin, Asmaa El Maaroufi, M.A., Zentrum für Islamische Theologie an der Universität Münster, wird einen Einblick auf das Mensch-Tier-Verhältnis im Islam geben. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen u.a. auf den Bereichen Schöpfungstheologie, Koranische Anthropologie, Islamische (Umwelt-)Ethik und Tierethik. Asmaa El Maaroufi ist seit 2016 Mitglied des ITZ-Kuratoriums.

Hans Scholten, Direktor des Jugendhilfezentrums Raphaelshaus in Dormagen, wird aus der konkreten therapeutischen Arbeit für Jugendliche mit Pferden, Eseln, Lamas und Kamelen einen Einblick in die Tiergestützte Therapie und die heilende Wirkung von Tieren geben. Hans Scholten ist dem ITZ seit seiner Gründung verbunden und nun seit Kurzem auch Mitglied des ITZ-Kuratoriums.

Eine weitere Perspektive zum Mensch-Tier-Verhältnis wird zudem Prof. Dr. Chadi Touma als leitender Verhaltensbiologe an der Universität Osnabrück eröffnen.

Die etwa 15-minütigen Impulsvorträge werden musikalisch von der Oboistin Stefanie Bloch umrahmt. Dr. Rainer Hagencord, Leiter des ITZ, wird die rund 1,5 stündige Veranstaltung moderieren. Im Anschluss an das Symposium gibt es Gelegenheit, die Bildungs- und Seminarstätte Haus Mariengrund zu besichtigen.


Handwerkliche Erlebnistage „in Natura“

Es liegen arbeitsreiche Wochen hinter uns. Viele ehrenamtliche Helfer waren nötig, um den Stall und die Hochbeete in Eigenarbeit aufzustellen.
Es liegen arbeitsreiche Wochen hinter dem Förderverein des Institutes für Theologische Zoologie. Viele ehrenamtliche Helfer waren nötig, um den Stall und die Hochbeete in Eigenarbeit aufzustellen.

Der Bau von Eseloffenstall, Weidezäunen & Hochbeete-Kästen

Erlebnistage „in Natura“ haben einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ITZ-Fördervereins bei Konzeption und Bau von Hochbeete-Kästen sowie einem Offenstall und Weidezäunen für die sehnlich erwarteten Esel schon erlebt, d.h. Erlebnistage „in Natura“ handwerklicher Art!

Eine schöne Outdoor-Erfahrung liegt hinter uns und weiterhin vor uns: voller Schaffensfreude und Kreativität, Expertise einerseits, Akzeptanz von „Trial and Error“ andererseits, voller Respekt, Spaß und freudiger Erwartung und last, but not least fachmännischer Unterstützung!

Von deren Tragfähigkeit sind wir überzeugt und freuen uns auf neue Erfahrungsgebiete in Kooperation mit dem Haus Mariengrund. An dieser Stelle möchten wir uns bereits für die erfahrene Unterstützung bei unserem Kooperationspartner herzlich bedanken.

Die folgenden Bilder nehmen Sie mit auf unsere handwerklichen Erlebnistage „in Natura“. Nun können die in unserem Jahresprogramm 2017 angekündigten Erfahrungstage „InNatura“ mit Tier und Natur folgen.


Vertragsunterzeichnung für zwei Poitou-Esel aus Olfen

Vertragsschluss mit der Stadt Olfen: Freddy & Fridolin kommen zum ITZ ins Haus Mariengrund
v.l. Bürgermeister Wilhelm Sendermann, Dr. Rainer Hagencord (ITZ), Esel Freddy, Norbert Niewind (Stadt Olfen), Esel Fridolin, Hakan Cetinyilmaz (ITZ). Foto: Dr. Helga Kretzschmar

Freddy & Fridolin

Am 28. März 2017 hat der Leiter des ITZ, Dr. Rainer Hagencord, den Vertrag für die zunächst einjährige Leihgabe von zwei Poitou-Eseln unterschrieben. Poitou-Esel (benannt nach dem Gebiet Poitou im Westen Frankreichs) gehören zu den größten Eselrassen, haben ein langes, zottiges, dunkelbraunes Fell und sind gefährdet. Sie sollen zunächst probeweise auf dem Gelände von Haus Mariengrund bzw. auf der benachbarten landwirtschaftlichen Wiese einziehen, mit dem Ziel nach einem Jahr vom ITZ erworben zu werden. Die beiden zweijährigen Wallache stammen aus dem Naturgebiet Steveraue in Olfen, wo auch eine Zucht betrieben wird.

Neben dem hohen ehrenamtlichen Engagement bei der Betreuung und Versorgung der Tiere durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ITZ- Fördervereins werden Tierpfleger des Allwetterzoos Münster sowie Norbert Niewind, Tierpfleger der Stadt Olfen, bei der fachkundigen Haltung mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Ziel ist es, zukünftig Exerzitien in Verbindung mit Eselwanderungen anzubieten. Bis dahin ist es jedoch noch ein längerer Weg des gegenseitigen Kennenlernens von Betreuerinnen und Betreuern mit den beiden ‚Zotteltieren‘ und deren behutsamer Ausbildung.

Wir freuen uns sehr auf die baldige Ankunft von Freddy und Fridolin.


Weitere ITZ-Termine in Haus Mariengrund

Neue Formate am neuen Wirkungsort

Gelände und Umfeld von Haus Mariengrund bieten wunderbare Möglichkeiten zur Erfahrung von Tier, Pflanze und Natur und unserer persönlichen Schöpfungsspiritualität. Ab Juni 2017 stehen daher Erfahrungstage mit den Themen „Der Augenblick ist Gottes Gewand - BeSINNungstage InNatura“ sowie „Mitgeschöpf sein - Schöpfungstage“ in Haus Mariengrund im Mittelpunkt. Die Angebote bieten Erfahrungsraum für den „Eigenwert eines jeden Geschöpfes“ und einen „fehlgeleiteten Anthropozentrismus“, beflügelt durch die Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus (LS 16 + LS 122).

Information und Anmeldung http://www.theologische-zoologie.de/neuigkeiten/

Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse wecken konnten und würden uns freuen, Sie bald im Haus Mariengrund begrüßen zu dürfen.


Neue Adresse von ITZ und FITZ

Haus Mariengrund
Nünningweg 133
48161 Münster
Telefon +49 (0)251 5301696 (unverändert)
Durchwahl +49 (0)251 87112-16 (neu!)


IHRE UNTERSTÜTZUNG

BEWUSSTSEINSSTÄRKERIN und BLICKWINKELÄNDERER werden  

Über Ihre Spende oder Ihren Förderbeitrag geben Sie uns Planungssicherheit. Sie schaffen so Möglichkeiten, Projekte umzusetzen, die Tieren und Menschen zugleich zugute kommen. Das Institut für Theologische Zoologie arbeitet frei und unabhängig – auf Ihre Spende sind wir angewiesen. 

Einzelne Spenden können Sie ebenso wie regelmäßige Förderbeiträge steuerlich absetzen. Zum Jahresanfang erhalten Sie von uns Ihre Zuwendungsbescheinigung.

Als Fördermitglied erhalten Sie von uns regelmäßig Informationen über Aktionen, Projekte und Veranstaltungen des Institutes.  

Die Höhe des Förderbeitrages können Sie selbst bestimmen, die Mindesthöhe beträgt 30 Euro pro Jahr.  

Spendenkonto:
Stichwort „Theologische Zoologie“
Darlehnskasse Münster eG

IBAN: DE41 4006 0265 0045 0415 00
BIC: GENODEM1DKM

BLZ: 400 602 65
Kto: 450 415 00        


Sie möchten uns direkt und sofort unterstützen?

Sicher und bequem Unterstützen mit unserem Spendenformular.
Der Förderverein ist Mitglied des DKM-Spendenportals für gemeinnützige Institutionen aus Kirche und Caritas.

Der Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über Veröffentlichungen, Aktionen und Veranstaltungen des Institutes. Falls Sie nicht mehr an einer Zustellung interessiert sind, klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Newsletter abmelden

 
 





 
   
  Kontakt    
  Förderverein des Institutes für Theologische Zoologie e.V.

Haus Mariengrund
Nünningweg 133
48161 Münster
Telefon +49 (0)251 5301696 (unverändert) Durchwahl +49 (0)251 87112-16 (neu!)

Redaktionell verantwortich:
Dr. Rainer Hagencord