Neuigkeiten

Freitag, 19.10.2018

Mensch und Tier – Neues Verständnis - Anderer Umgang - Erkenntnisse und Konsequenzen aus der Forschung

Fr 19. bis So 21.10.2018 // Tagung // Ev. Akademie Villigst

Freitag, 28.09.2018

Tiere, Pflanzen und Menschen - Miteinander auf der einen Erde (2)

Fr 28.09.2018 - So 30.09.2018 // Wochenendseminar // Haus Mariengrund // Münster

Samstag, 22.09.2018

Impulse - Wahrnehmungen - Verköstigungen. Ein interreligiöses Projekt: Naturschutz als Band der Religionen

Sa 22.09.2018 // 16 – 19:30 Uhr // Workshop // Kapuziner Klostergarten Münster

Freitag, 21.09.2018

Mensch – Tier – Natur. Perspektiven einer neuen Verhältnisbestimmung

Fr 21.09.18 // 20 Uhr // Vortrag mit Diskussion // Nordhorn

Freitag, 20.07.2018

In Resonanz mit der Natur

20.7. - 22.07.2018 // Seminar // Haus Mariengrund Münster

Freitag, 29.06.2018

Ethik des Lebendigen - Vom Umgang mit Nutztieren

Fr 29.06.2018 // 18 Uhr // bis So 01.07.2018 // ca 14 Uhr // Tagung // Kloster Stift zum Heiligengrabe // Heiligengrabe

Donnerstag, 28.06.2018

Spiritual Gardening - Die Natur in uns

ab Mai 2018 // Workshops für Jugendgruppen // Kapuziner Klostergarten Münster

Donnerstag, 28.06.2018

Spiritual Gardening – Vogelerkundung für Grundschüler*innen

ab Mai 2018 // Workshops für Kindergruppen // Kapuziner Klostergarten Münster

Sonntag, 24.06.2018

Hat das Ökosystem eine Seele - Wie sich die Kirchen für den Artenschutz engagieren

So 24.06.2018 // 12:05 Uhr // Radiosendung // SWR2

Samstag, 23.06.2018

Erdfest - Feier der Lebendigkeit - Sommerfest des ITZ

Sa 23.06.2018 // 14 - 19 Uhr // Erdfest und Sommerfest // Haus Mariengrund Münster

Sonntag, 10.06.2018

Familien-Lama-Wanderung mit spirituellen Impulsen

So 10.06.2018 // 13:30 Uhr // Reutlingen

Freitag, 08.06.2018

Besinnungstage "InNatura" (2018/1)

Fr 08.06. - So 10.06 // Wochenendseminar // Haus Mariengrund, Münster

Freitag, 25.05.2018

Tiere, Pflanzen und Menschen - Miteinander auf der einen Erde (1)

Fr 25.05.18 // 16 Uhr // bis So 27.05.18 // 14 Uhr // Wochenendseminar // Haus Mariengrund // Münster

Donnerstag, 10.05.2018

Katholikentag Münster

Do 10.05.2018 bis Sa 12.05.2018 // Kirchenmeile und Veranstaltungen // Katholikentag Münster

Sonntag, 15.04.2018

Schöpfungstag für Familien - Begegnung mit Pflanzen und Tieren

So, 15.04.2018 // 10 - 17 Uhr // Workshop für Erwachsene mit Kindern zwischen ca. 4 - 8 Jahren // Haus Mariengrund, Münster

Biografie Dr. Jane Goodall

1934 Geboren am 3. April in London als ältere von zwei Schwestern. Der Vater ist Ingenieur, die Mutter Schriftstellerin. Im Alter von fünf Jahren Umzug der Familie nach Bournemouth an der Südküste Englands. Die Lieblingsbücher in ihrer Kindheit sind “Tarzan” und “Dr. Dolittle”.

1952 Nach Abschluss der Secondary School Jobs als Sekretärin und Assistentin bei einer Londoner Filmfirma

1957 Auf Einladung einer Schulfreundin erste Afrika-Reise nach Kenia. Der Anthropologe Louis Leakey, Direktor des Kenya National Museum, engagiert sie als Assistentin.



1960
Im Wildreservat von Gombe am Tanganjika-See in Tansania, das 1966 zum Nationalpark wird, beginnt sie, begleitet von ihrer Mutter Vanne, das Verhalten von Schimpansen zu erforschen. Ihr Mentor Leakey hält Frauen für bessere Beobachter als Männer und erhofft sich Erkenntnisse, die Rückschlüsse auf das Verhalten der Frühmenschen zulassen.

1962 Mit einer Ausnahmegenehmigung, da sie nicht studiert hat, schreibt sie sich an der Universität Cambridge zur Promotion ein.

1964 Sie heiratet den niederländischen Tierfilmer Hugo van Lawick (1937 – 2002) und dreht mit ihm zahlreiche Filme. Die Ehe hält zehn Jahre. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn, Hugo Eric Louis, genannt Grub.

1965 Verleihung des Doktortitels

1967 Sie wird Scientific Director des Gombe-Stream-Research-Center.

1971 Gastprofessorin an der kalifornischen Stanford University bis 1975

1975 Sie heiratet Derek Bryceson, Direktor des Nationalparks von Tansania. Er stirbt 1980 an Krebs.

1977 Gründung des Jane Goodall Institute for Wildlife Research, Education and Conservation (JGI), das inzwischen Büros in 22 Ländern unterhält. Oberstes Ziel des Jane Goodall Institute ist der respektvolle Umgang mit Menschen, Tieren und der Natur.

1986 Ihr Buch “The Chimpanzees of Gombe: Patterns of Behaviour” erscheint. Auf einer Konferenz von Biologen beschließt sie, ihre Forschungen einzustellen und sich fortan als Tierschutz- und Umwelt-Aktivistin zu betätigen.

1990 Ausgezeichnet mit dem Kyoto-Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen

1991 Mit einigen Schülern gründet sie in Tansania die Aktion “Roots & Shoots” (wörtlich: Wurzeln & Sprösslinge). Heute existieren mehr als 10.000 Gruppen in über 100 Ländern, die sich mit kleinen und größeren Umwelt- und Sozial-Projekten für eine bessere Welt engagieren. Viele davon entwickeln sich später zu umfassenden Projekten in der Region.

1994 Sie initiiert das Projekt “Tacare” (Lake Tanganyika Catchment Reforestation and Education) zur Wiederaufforstung des Gebiets um den Gombe-Nationalpark und zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen dort. Heute nehmen 30 Dörfer in der Region an dem Projekt teil.

1997 Ausgezeichnet mit dem Global 500 Award, dem bis 2004 von der UNEP (United Nations Environment Program) gestifteten Umweltpreis

1999 Die Autobiografie “Grund zur Hoffnung” erscheint auch auf Deutsch.

2002 Generalsekretär Kofi Annan ernennt sie zur Friedensbotschafterin der UN. Vom Umweltminister Österreichs erhält sie den Konrad-Lorenz-Preis.

2003 Ausgezeichnet mit dem Prinz von Asturien-Preis, dem spanischen Pendant zum schwedischen Nobelpreis, in der Sparte Wissenschaft und technische Forschung

2004 Von Queen Elizabeth II. geadelt mit dem Titel “Dame Commander of the Order of the British Empire” (DBE)

2005 Ernannt zum Offizier der Französischen Ehrenlegion

2010 Vor 50 Jahren, im Juli 1960, begann sie mit ihrer Forschungsarbeit. In aller Welt finden Feierlichkeiten und Aktivitäten zum “Gombe 50″-Jubiläum statt. Doch schon vor fast 25 Jahren ist aus der Beobachterin eine Aktivistin geworden, die unermüdlich daran arbeitet und deren Ziel es ist, gemeinsam eine bessere Welt zu schaffen.

Quelle: Jane Goodall-Insitut Deutschland