Neuigkeiten

Samstag, 05.11.2016

Mensch – Tier – Natur. Perspektiven einer neuen Verhältnisbestimmung aus christlicher Sicht

05.11.16 // Vortrag // Jugendhaus Hardehausen

Mittwoch, 14.09.2016

Frag nur die Tiere, die lehrens dich, Hiob 12,7: Tierverwertung/-verarbeitung

14.09.2016 // 9-16 Uhr // Fortbildung für Lehrer/innen der Agrarwirtschaft, Ernährung, Hauswirtschaft, Evang./Kath. Religion und Interessierte // DBU Zentrum Umweltkommunikation, Osnabrück

Samstag, 10.09.2016

Kommen Tiere in den Himmel? – Wohin denn sonst!

10.09.2016 // 10 - 16 Uhr // Was bedeutet es, eine Theologie mit dem Gesicht zum Tier zu leben? // Ganztägige Tagung im Tagungshaus des Priesterseminars Hildesheim

Samstag, 30.07.2016

Wandern im Engadin

30.07.–06.08.2016 // Wanderexerzitien im Engadin // Mit geschärftem Bewusstsein und naturkundlicher Führung durch den Nationalpark

Samstag, 18.06.2016

Mensch - Tier - Natur. Theologische und anthropologische Perspektiven einer neuen Verhältnisbestimmung

18.-19.06.2016 // Tagung // in Kooperation mit der Akademie Franz Hitze Haus in Münster

Sonntag, 05.06.2016

Haben Tiere ein Seele?

05.06.2016 // 17 Uhr // Ökumenischer Vortrags- und Gesprächsabend // Drensteinfurt

Tagung Juni 2016

Mensch - Tier - Natur. Theologische und anthropologische Perspektiven einer neuen Verhältnisbestimmung

Mensch - Tier - Natur. Theologische und anthropologische Perspektiven einer neuen Verhältnisbestimmung

Tagung 18.-19. Juni 2016 in der
Akademie Franz Hitze Haus Münster


zu den Vorträgen / Workshops
zur Bildergalerie
zum Flyer (PDF)

Papst Franziskus unterstreicht in seiner bahnbrechenden Enzyklika „Laudato Si´“ die Bedeutung der vielfältigen Beziehungen des Menschen zu seinen Mitgeschöpfen, weil Gottes Güte „durch ein einziges Geschöpf nicht ausreichend dargestellt werden kann“ (LS 86). Demnach sind insbesondere Tiere nicht nur als „Ressource“ des Menschen zu betrachten, sondern besitzen eine eigene theologische Dignität. 

In der systematischen Theologie sind trotz biblischer Anhaltspunkte Ansätze einer Reflexion auf das Mensch-Tier-Natur-Verhältnis nur selten anzutreffen. Auch für die Selbstvergewisserung der theologischen Anthropologie scheint der Bezug auf das Tier weitgehend irrelevant. Spätestens mit der von Franziskus eingeforderten „ganzheitlichen Ökologie“ dürfte die Bedeutung des Tieres für das Gottesverhältnis des Menschen nicht mehr auszublenden zu sein.   

Im Rahmen der Tagung Mensch-Tier-Natur werden vielfältige Erfahrungsfelder und Spiritualitätsformen, die sich vom Tier inspirieren lassen, erschlossen. Damit kommt nicht nur die grundsätzliche theologische Dignität des Tieres und der Natur neu in den Blick, sondern auch die aktuelle schöpfungstheologische und politische Brisanz des Themas.

Bei der Veranstaltung wurden diverse Workshops angeboten, um sich mit dem Thema auch praxisorientiert auseinanderzusetzen. Ziel der Tagung war, für eine verantwortungsbewusste Haltung gegenüber den Mitgeschöpfen zu sensibilisieren.

Es luden ein:

Prof. DDr. Thomas Sternberg, Akademiedirektor

Dr. Frank Meier-Hamidi, Tagungsleiter Fachbereich Theologie

Dr. Rainer Hagencord, Leiter des Institutes für Theologische Zoologie, Münster

P. Manfred Kollig, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Bistum Münster