Neuigkeiten

Montag, 05.10.2020

Kevelaerer Gespräche: "Der letzte Zweck der anderen Geschöpfe sind nicht wir." (Enzyklika Laudato Si 83)

Mo 05.10.2020 // 18:00 Uhr // Vortrag und Diskussion // Kevelaer

Montag, 28.09.2020

Wie hältst Du's mit dem Tier?

ab Mo 28.09.2020 // 19:30 Uhr // 9 Termine // Ein Streifzug durch die Bibel, ihre Umwelt und Wirkungsgeschichte // Kleve

Freitag, 11.09.2020

Auf dem Weg zu einer Grünen Reformation - Unterwegs mit Lamas

Fr 11.- Sa 12.09.2020 // Vorträge und Lamawanderung // Haus Bittenhalde, Meßstätten-Tieringen

Sonntag, 15.03.2020

Tiere - unsere vergessenen Gefährten

So 15.03.2020 // 19:30 - 21:00 Uhr // Gesprächsabend // Köln

Montag, 10.02.2020

Nachmittagsakademie unterwegs - Pilgerspaziergang mit Lamas

Mo 10.02.2020 // 14 - 17 Uhr // Pilgerspaziergang mit Lamas // Frickenhausen-Linsenhofen

Donnerstag, 06.02.2020

Himmelsstreifen - Butenland: Film und Gespräch

Do 06.02.2020 // 18 Uhr // Film + Gespräch zum Umgang mit (Nutz)Tieren // Stuttgart

Sonntag, 02.02.2020

AUSGEZEICHNET - Projektauszeichnung + Buchvorstellung

2.2.2020 // 17:00 - 18:00 uhr // Projektauszeichnung durch Bundesministerin Svenja Schulze, BMU // Kapuzinerkloster Münster

Donnerstag, 23.01.2020

Gott und die Tiere

23.01.2020 // 19:30-21:30 Uhr // Soirée am Dom // Frankfurt

Montag, 13.01.2020

Menschen brauchen Tiere!?

Mo 13.01.2020 // 15 - 17 Uhr // Vortrag // Nürtingen-Roßdorf

Sonntag, 15.12.2019

10 Jahre Insitut für Theologische Zoologie - Pionierauftrag Tierwürde

So 15.12.2019 // Impulsvorträge und Musikalisches zum Jubiläum des ITZ // Haus Mariengrund Münster

Mittwoch, 27.11.2019

Der letzte Zweck der anderen Geschöpfe sind nicht wir

27.11.2019 // 19 Uhr // Vortrag aus der Reihe "Mensch & Schöpfung" / Freiburg

Samstag, 16.11.2019

Heilsame Berührung (2019/7)

Sa 16.11.2019 // 15-18:30 Uhr // Meditative Körperarbeit mit Tier und Mensch // Haus Mariengrund Münster

Samstag, 16.11.2019

Warum Tiere den Menschen gut tun und wir ihnen nicht (WS19/4)

Sa 16.11.2019 // 9-18 Uhr // Seminar für Studierende der KatHo Münster // Allwetterzoo Münster

Freitag, 15.11.2019

Warum Tiere den Menschen gut tun und wir ihnen nicht (WS19/3)

Fr 15.11.2019 // 15-19 Uhr // Seminar für Studierende der KatHo Münster // Haus Mariengrund

Dienstag, 12.11.2019

Austauschen & Vernetzen - für ein Miteinander von Mensch & Tier (7/19)

Di 12.11.2019 und jeden weiteren 2. Dienstag im Monat // 19 Uhr // Stammtisch Theologische Zoologie // Restaurant Vaust // Berlin

Kuratorium I Dr. Deborah Williger

Dr. Deborah Williger
Dr. Deborah Williger

MA Jüdische Theologie; Dr. Agrarökologie

Zur Person:

Ich bin promovierte Agrarwissenschaftlerin und habe viele Jahre als landwirtschaftliche Unternehmensberaterin gearbeitet. Außerdem habe ich ein Bachelorstudium in Jüdischen Studien und Religionswissenschaft sowie ein Masterstudium in Jüdischer Theologie an der School of Jewish Theology der Universität Potsdam absolviert.

Ich bin Spezialistin für Milchkühe, internationale Agrarentwicklung und ökologischen Landbau. Meine derzeitigen Arbeitsschwerpunkte wähle ich aus "ökotheologischen" Themen aus. Dazu beschäftige ich mich mit religiösen jüdischen Texten, mit Bibel, rabbinischer und kabbalistischer Literatur und spüre in der Tradition solchen Interpretationen nach, in denen die Vorstellung enthalten ist, dass im "Bild Gottes" alle Geschöpfe der Schöpfung beteiligt sind. Es geht darum, ein weniger anthropozentrisches und mehr biozentrisches Lesen von Tora und jüdischer Tradition zu erhalten.

Wenn wir die Idee von "Gottes Bild" auf andere Geschöpfe erweitern, werden wir das Bild Gottes vollständiger zum Ausdruck bringen (Seidenberg, 2015).

Motivation:

Dieser theologische Ansatz lässt sich m.E. auf alle abrahamitischen Religionen erweitern und ich sehe diesbezüglich beim ITZ die Möglichkeit zukunftweisender interreligiöser Zusammenarbeit. Angesichts des Verlusts der Artenvielfalt der Schöpfung durch weltweite ökologische Krisen halte ich die Arbeit des ITZ für sehr wichtig und würde gerne meinen Beitrag dazu leisten. Tiere sind nicht zu menschlichem Nutzen erschaffen, sondern folgen ihrem eigenen Schöpfungsauftrag. Bildungsarbeit wird der entscheidende Faktor sein, wenn es um den Respekt und das Handeln für Schöpfungsvielfalt geht. Das ITZ folgt diesem Bildungsauftrag und ich würde gerne im Rahmen meiner Möglichkeiten diese Projekte unterstützen.