Medien

Berichte rund um die Theologische Zoologie

Interreligiös Spazierengehen - Naturschutztage des Abrahamischen Forums - Ein Interview mit Dr. Williger

Zurzeit finden die religiösen Naturschutztage des Abrahamischen Forums in Erftstadt statt. Am Sonntag lag der Schwerpunkt ganz auf der Ernährung. Wie viel Verantwortung bei uns gläubigen Menschen selbst liegt, unsere Ernährung und unseren Konsum zu steuern, weiß Dr. Deborah Williger (ITZ).

mehr erfahren

Gottesdienste auf der Lama-Weide - Pfarrerin bietet Pilgerwanderungen mit Lamas

Pilgerwanderungen mit Lamas oder Gottesdienste auf der Lama-Weide - für Pfarrerin Ulrike Schaich gehört das zum Arbeitsalltag. Sie ist überzeugt: Die wolligen Tiere sorgen für einen neuen Blick auf die Schöpfung.

mehr erfahren

Wie Juden, Muslime und Christen zusammen die Schöpfung bewahren können - Interreligiöse Radtour durch Münster betont Gemeinsamkeiten

Was können Juden, Muslime und Christen gemeinsam zum Schutz der Schöpfung beitragen? Sehr viel – das ist den Teilnehmenden einer interreligiösen Fahrradtour durch Münster bewusst geworden. Da störte selbst der eine oder andere Regenschauer nicht.

mehr erfahren

Im Einsatz für ein höheres Ziel - Die Wissenschaftlerin Deborah Williger organisiert einen interreligiösen Naturschutztag

Was hat Naturschutz mit Religion zu tun? Sehr viel, findet Dr. Deborah Williger. Weil der Erhalt der Schöpfung ein Thema sei, dass die Religionen eine. Und das Thema dränge: "Der Dialog nützt nichts mehr, jetzt ist interreligiöses Handeln gefragt."

mehr erfahren

Die Sintflut kommt. Wir müssen Archen bauen. Theologe und Biologe Rainer Hagencord über die Bewahrung der Schöpfung

Rainer Hagencord ist katholischer Priester und Biologe. Er leitet das Institut für Theologische Zoologie in Münster. Schirmherrin ist die Schimpansenforscherin und UN-Friedensbotschafterin Jane Goodall. Hagencord kritisiert, dass die Kirchen allein den Menschen eine Würde zusprechen, nicht aber den Tieren oder allgemein der Schöpfung. (Podcast)

mehr erfahren

Der Mensch als Mitgeschöpf - "Spiritual Gardening"-Projekte in Münster

Die Bewahrung der Schöpfung ist eine der wichtigsten Aufgaben im Christentum - und Grundlage für das Programm "Spiritual Gardening" des Institutes für Theologische Zoologie. Es verknüpft theologische Fragen mit Praktischem wie dem Bau von Nistkästen.

mehr erfahren

Den Tieren sehr viel näher gekommen

Beim Tier regiert der Instinkt, bei uns der Verstand – Das war lange Zeit vorherrschende Meinung, sowohl in der Wissenschaft als auch in der Gesellschaft. „Als ich studiert habe, ging man davon aus, dass Tiere zwar lernen aber nicht denken können. Haben Tiere Emotionen? Schwer zu sagen, sagte man damals. Sie verhalten sich zum Wohl ihrer Art und töten sich in der Regel nicht gegenseitig“, erinnert sich Norbert Sachser an die gängigen Lehrmeinungen noch bis vor einigen Jahren. Inzwischen belegen…

mehr erfahren

Fridolin, Freddy und die Zukunft der Menschheit

Die Poitou-Esel des „Instituts für theologische Zoologie“, Münster, sind stellvertretende Boschafter für die Tierwelt im allgemeinen und konfrontieren mit dem alarmierenden Zustand der Welt. „Ein Meteoriteneinschlag hat die Dinosaurier aussterben lassen. Wie heißt der letzte Meteorit, der ein ähnliches Massensterben verursacht? Antwort: Mensch!“ - Umweltgruppe „mission grün“ auf Exkursion und Fortbildung

mehr erfahren

Blicke auf das unterschätzte Tier - Verhaltensbiologe Sachser bringt neues Buch heraus

Der Mensch ahnt schon lange - Tiere sind ihm ähnlicher als lange vermutet. Der Verhaltensbiologe Norbert Sachser und viele Vertreter*innen unterschiedlicher Fachdisziplinen haben diese Sicht auf die Dinge nun erhärtet.

mehr erfahren

Lass deine Kuh fliegen - Fleischkonsum - #7 Interview mit Dr. Rainer Hagencord

Biologie und Theologie. Diese beiden Themen hört man nur selten zusammen in einem Satz, da sie augenscheinlich kaum miteinander vereinzubaren sind. Zu Gast im Bennohaus war Rainer Hagencord – Biologe, Theologe und Priester – und sprach mit uns über das Thema „Fleischkonsum“.

mehr erfahren
nach oben